Kauft Ihr noch oder backt Ihr schon? Schoko-Buchweizen-Knuspermüsli einfach selbst gemacht

Schokolade zum Frühstück. Klingt das verheißungsvoll oder was? Seit ein paar Tagen schwebe ich jeden Morgen im 7. Frühstückshimmel. Schokoladig, knusprig, lecker und – Achtung jetzt kommt’s – ganz schön gesund! Ja, das schließt sich gegenseitig nicht aus, großes Schokoladen-Knusper-Ehrenwort!

Bis vor kurzem erschien ja beim Stichwort „Schokolade zum Frühstück“  sofort Bridget Jones im Bauchwegschlüpper vor meinem geistigen Auge! Da ist mir doch, ehrlich gesagt, meine gut gefüllte Müslischüssel bedeutend lieber.

Rezept für selbstgemachtes Schokoladen-Buchweizen-Granola - Unterfreundenblog

Buchweizen habe ich erst kürzlich für mich entdeckt. Die kleinen dreieckigen Körnchen sind wahre Kraftpakete. Sie sind glutenfrei und vollgepackt mit Nährstoffen, Ballaststoffen und Eiweißen. Damit sind sie prima geeignet für ein Frühstück, das lange satt hält. Hier könnt Ihr mehr über die gesunden Körner erfahren.

Knuspermüsli oder – wie es im englischsprachigen Raum heißt – Granola zum Frühstück ist ja an sich schon ziemlich fabelhaft. Aber es geht noch besser. Mit selbstgebackenem Granola! Wenn wir bei Freunden zum Frühstück oder Brunch eingeladen sind, heißt es immer häufiger „Kannst Du wieder Dein leckeres Müsli mitbringen?“. Wenn das nicht das schönste Kompliment für einen (Müsli)Bäcker ist!

Selbst bestimmen, was drin ist!

Ich weiß schon, wenn man liest „glutenfrei, vegan und ohne Zucker“ klingt das erst einmal wenig verführerisch. Aber ich verspreche Euch, dieses extraschokoladige und superknusprige Granola macht nicht nur Chocoholics sehr glücklich und steckt mit seinen inneren Werten sämtliche Müslis aus dem Supermarkt locker in die Tasche! Hatte ich schon erwähnt, dass es in gut 30 Minuten fertig ist?

Selbstgemachtes Schokoladenmüsli Granola mit Buchweizen

Schokoladen-Buchweizen-Granola - Unterfreundenblog

Die Herstellung ist wirklich einfach und man bestimmt selbst über die Zutaten. Das gefällt mir am besten, denn so kann man das weglassen, was man nicht gerne mag (Rosinen …) und reinmachen, was gefällt: Vanille, Zimt, knackige Nüsse und eine ordentliche Portion Liebe.

Die letzten Tage hat es sich so ergeben (räusper), dass wir lieber wenig zu Abend essen und danach noch ein Schüsselchen Vanille- oder Kokosjoghurt mit etwas Granola zum Dessert vernaschen. Es soll sogar schon Personen in diesem Haushalt gegeben haben, die den Knuspercrunch auf einer Portion Eis genossen haben. Ich schau‘ niemanden an und sage nur Pistazie! #knusperknusperknäuschen

Rezept für selbstgemachtes Schokoladen-Buchweizen-Granola - Unterfreundenblog

Schokoladen-Buchweizen-Granola - Unterfreundenblog

Weil immer wieder gefragt wird, hier noch der Hinweis zur Haltbarkeit. Theoretisch hält sich das Müsli – luftdicht verpackt in einem großen Glas – ca. 4 Wochen. Praktisch müsst Ihr Euch darum keinerlei Gedanken machen :-)

Schokoladen-Buchweizen Granola

(Ergibt ein großes Vorratsglas / ein Blech)

100g kernige Haferflocken
200g Nüsse Eurer Wahl, grob gehackt
75g Buchweizen
50g Kokosflocken
50g Chia-Samen
150 ml Ahornsirup
50 ml Kokosöl
2 EL Rohkakaopulver (alternativ: 3 – 4 EL Backkakao)
1 TL Zimt
1/2 TL Vanilleextrakt oder Samen aus 1 Vanilleschote

Ofen auf 170 Grad (keine Umluft) vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

Haferflocken, gehackte Nüsse (ich habe Mandeln, Haselnüsse und Cashews verwendet), Buchweizen, Kokosflocken und Chiasamen in einer Schüssel vermischen.

Kokosöl zusammen mit Ahornsirup, Kakao, Vanille und Zimt bei kleiner Hitze schmelzen und mit den trockenen Zutaten gut vermengen.

Alles gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und ca. 30 – 40 Minuten im Ofen rösten. Zwischendurch häufiger wenden, damit alles gleichmäßig backt. Auf dem Blech vollständig auskühlen lassen, erst dann wird das Müsli knusprig. In einem luftdicht verschließbaren Gefäß aufbewahren.

In einem Glas hübsch verpackt ist selbstgemachtes Müsli ein super DIY Geschenk für liebe Menschen. Ihr könnt es natürlich auch selbst Wegknuspern oder macht am besten gleich die doppelte Portion.

Erinnert Ihr Euch noch? Im letzten Jahr habe ich Euch ein „Carrot Cake Granola“ mitgebracht – also einen Rüblikuchen als Müsli-Variante zum Verknuspern. Stichwort Frühstücksglück zu Ostern!

Rezept für selbstgebackenes Schokoladen Buchweizen Granola - Unterfreundenblog

Leckere Grüße, macht es Euch schön!

Eure Marion

 

Verlinkt mit Sonjas Blogparade „Schokoladengenüsse“ und der Blogparade Sonntagsglück by Katrin

 

 

Karottenkuchen zum Frühstück: Carrot Cake Granola

Ostern naht mit großen Schritten – oder sollte ich sagen mit großen Hüpfern? Unglaublich, wie das Jahr rast! Geht das nur mir so? Die Wochen fliegen gerade so vorbei. Gerade war doch noch Januar, gefühlt vorgestern erst Valentinstag. Weiterlesen „Karottenkuchen zum Frühstück: Carrot Cake Granola“

„All you can test“ Foodist-Boxen oder 1, 2, 3 … Mai

Getreu dem Motto “Alles neu macht der Mai“ wollte ich mein FOODIST Abonnement ändern und statt der Healthy Abo-Box ab diesem Monat die Gourmet Box beziehen und testen. Soweit die Theorie. In der Praxis hat sich der Wechsel als nicht ganz so reibungslos dargestellt und so wurden innerhalb weniger Tage DREI Boxen ins Unterfreunden-Haus geliefert. Wenn ich die alle kostenlos bekommen würde, würde ich ja nicht meckern. Aber so muss ich den Zauber doch mal stoppen. Ich kam mir schon ein bisschen vor wie Harry Potter, dem stündlich Hogwarts-Briefe durch den Briefschlitz flatterten!

Einen Anruf später war geklärt, dass mir noch April- UND Mai-Box der Gourmet-Version geliefert wurden und dazu noch die Healthy-Box, weil die Kündigung sich mit der Neubestellung überschnitten hatte. Merke: Die Mail-Kommunikation klappt nicht ganz so perfekt – zumindest in meinem Fall. Am besten bei den Foodisten anrufen, „da werden Sie geholfen“!

In diesem Monat gibt es also viel zu testen und heute geht es zunächst um die FOODIST Healthy Box, die ich in diesem Monat zum vierten und letzten Mal (wenn alles klappt!) erhalte. Ich stelle Euch den Inhalt dieses Mal in der Reihenfolge von Top bis Flop vor. Ja, leider war auch dieses Mal ein Flop dabei, dafür aber auch ganz köstliche Tops! Die zwei Spitzenreiter haben es auch direkt in die erste Runde geschafft und bekommen heute ein besonderes Foto :-).

Ganz oben in der Lecker-Reihenfolge sind die kleinen hübschen Köstlichkeiten vom Titelbild gelandet – saftige Coconut Macaroons von der Firma Nourish. Die Hübschen passen sowas von gut zum Espresso und bringen alles mit, was gesunde Süßigkeiten brauchen, ohne „gesund“ zu schmecken! Großes Healthfood-Kino!

Ganz dicht darauf folgt der Chia Lemon Keks von Kookie Cat. Er wird als der „perfekte unperfekte Keks“ beschrieben. Für mich ist er perfekt im Geschmack! Alle Zutaten sind hochwertig, nach Industriezucker oder ungesunden Fetten sucht man vergeblich und jede Zutat ist deutlich zu schmecken, was in der Kombination sehr lecker ist! Unperfekt beschreibt wohl lediglich die Form, die eben handgemachten Charakter hat.

20160508_124941

Auf Platz 3 ist etwas Herzhaftes gelandet. Die Firma Reishunger kannte ich schon, da uns zu Weihnachten bereits von Freunden ein Probierpaket beschert wurde. Das Päckchen Bio-Risotto Spargel haben wir nach dem Rezept aus dem Foodist Magazin mit frischem grünen Spargel und Lachs mit Zitronenbutter zubereitet. Das Ergebnis hat absolut hinreißend geschmeckt und war überraschenderweise genug für 2 Personen, was ich ja vorab beim Anblick des Päckchens nicht für möglich gehalten hatte.

DSC_0125

Herzhaft und lecker geht es auch weiter. Der Superfood-Aufstrich aus Quinoa und Paprika ist vegan und glutenfrei und macht sich gut auf Brot, aber auch zum Verfeinern in Suppen oder Pasta-Saucen, z.B. anstelle von Tomatenmark.

DSC_0120

Die Zedernnüsse aus der Taiga sehen aus wie Pinienkerne, und genauso habe ich sie verwendet. Sie kamen geröstet beim ersten Grillen über den Rucola-Salat. Die Zedernnüsschen sind kleiner und schmecken etwas feiner und cremiger als Pinienkerne – so zumindest das Urteil der Grillgäste. Ich selbst konnte nicht wirklich einen Geschmacksunterschied feststellen.

DSC_0131

Raw Joy Cheddar Chips. Veganer aufgepasst! Die heißen zwar Cheddar und haben auch die typische kräftiggelbe Farbe wie Käse-Nachos, bestehen aber aus Karotten, Paprika, Buchweizen und Gewürzen und sind nicht nur vegan, sondern auch roh! So kann die EM kommen – die Rohkost-Chips sind eine super Alternative für gesundheitsbewusste Snacker. Traditionellen Nacho-Fans fehlt wahrscheinlich der Biss. Mich hat überrascht, dass ein roher, hauchdünner Chip tatsächlich knusprig sein kann. Glas Rotwein dazu … läuft!

DSC_0127

Achtung, es folgt ein Beitrag aus der Reihe Meckern auf hohem Niveau! Dazu muss ich sagen, ich backe mein Knuspermüsli selbst – Streber, ich weiß :-)
Da kommen die Komponenten: es geht superschnell, ich weiß was drin ist (und vor allem, was nicht!), und es schmeckt zum Niederknien köstlich zusammen. Übrigens nach diesem Rezept, das nur am Rande und zur Erklärung. Denn das Granola von Lizi ist nicht schlecht, aber ich freue mich trotzdem schon wieder auf mein eigenes. Das „High Protein“ in Lizi’s Granola kommt von Sojaflocken. Ich bin kein Spezialist, aber ich denke mit Mandeln und Sojajoghurt genossen, hat man bei anderen Müslis den gleichen Effekt.

DSC_0134

Wie in der April-Box war auch dieses Mal ein Produkt dabei, was so gar nicht meinen Geschmack getroffen hat. Ein Getränk mit Chia-Samen – das hat bei mir schon bei der Vorstellung einen Fluchtreflex ausgelöst. Aber ich bin ja hier in höherer Mission unterwegs und habe mich wagemutig ans Werk gemacht. Ich kann nur sagen, manchmal ist es besser, dem ersten Impuls nachzugeben. Ich bin weiß Gott kein Chia-Verweigerer. Die kleinen Nährstoffbomben werden bei mir in leckeren Keksen verbacken, ich mache easy peasy Himbeer-Marmelade daraus und rühre sie in meine Overnight Oats, aber in Flüssigform und als Getränk werden wir in diesem Leben keine Freunde! Schnell an was anderes denken … :-)

DSC_0112

Wünsch‘ Euch was – habt es lecker!

P.S. Man verzeihe mir die Bildqualität! Ich war so begeistert vom guten Wetter, dass ich unbedingt draußen fotografieren wollte. Merke: Wenn, dann nur früh morgens oder im Abendlicht, nicht bei grellem Sonnenschein am Mittag.