Weintrauben-Schnitten – ein fränkisches Familienrezept zum Verlieben!

Auf manche Beiträge freut man sich einfach wie verrückt.

Weil die Geschichte dazu so besonders und schön ist.
Weil man die Menschen dahinter so gerne mag.
Und weil das Rezept, um das es dabei geht, unglaublich lecker ist!

Meine Freundin Petra stammt aus dem wunderschönen Städtchen Bamberg. Bamberrrch, wie die Franken sagen und dabei das R so charmant rollen. Petras Mama ist Helene. Helene ist Mitte Achtzig, voller Wortwitz und sehr unternehmungslustig. Bei einem Besuch sind wir kürzlich als Gruppe auf die Keller geradelt – Helene immer gut gelaunt vorneweg und fast uneinholbar für uns, die gerade halb so alt sind. „Auf die Keller“ – so heißt das wirklich und bedeutet für Rest-Deutschland „in den Biergarten“!

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Helene kann unglaublich toll kochen und verführerisch gut backen und damit kommen wir zum heutigen Rezept für die Traubenschnitten, die wunderbar zum September passen. Dem Monat, in dem bei uns traditionell die Weinlese beginnt.

Die Weintrauben-Schnitten gibt es in der Familie von Petra und Helene seit jeher traditionell zu jedem Geburtstag. Das Rezept dafür haben sie schon von der Großmutter Babette übernommen. Es hat also schon gut und gerne 120 Jahre auf dem Buckel, wahrscheinlich ist es sogar noch älter. Ich mag das sehr, wenn Familienrezepte von Generation zu Generation weitergegeben werden.

So ist es für mich eine ganz große Ehre, dass ich das Rezept für die köstlichen Schnitten verbloggen und damit öffentlich machen darf. Ein Rezept, das bis heute nur innerhalb der Familie existierte und über Jahrzehnte hinweg in wenigen Schubladen und Zettelsammlungen geschlummert hat. Ich freu‘ mich wie verrückt, hatte ich das schon erwähnt?

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

In Zeiten von digitalen Rezeptesammlungen wie Pinterest sind auch mir manche meiner Rezepte-Zettel geradezu heilig. Besonders die ganz alten. Die, die fast an der Faltstelle auseinanderbrechen, die Butter- und Kaffeeflecken haben und die wieder und wieder hervorgeholt werden. Ich bin sonst kein Sammler. Klamotten werden gnadenlos aussortiert. Die meisten Bücher nach dem Lesen verschenkt. Aber bei meiner Lieblingsrezepte-Zettelsammlung bin ich sentimental, die bleiben!

Ihr werdet an der Zutatenliste merken, vor etwa 100 Jahren waren Kalorien und Bikini-Figur noch kein Thema. Die Schnitten mögen nach einer mächtigen Angelegenheit klingen, schmecken aber im Gegenteil sehr frisch! Probiert sie unbedingt aus! Wann hat man schon mal die Gelegenheit, ein Ü120 Jahre altes Rezept nachzubacken?

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Ich habe ein bisschen gestutzt, als ich das Puddingpulver im Rezept entdeckt habe. Aber Google berichtet, dass Dr. Oetker sein berühmtes Vanillepuddingpulver tatsächlich bereits 1894 auf den Markt gestreut hat!

Weintrauben-Schnitten

Für den Teig:

  • 225g Mehl
  • 90g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Pckg. Vanillinzucker
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver

Für die Creme:

  • ½ Liter Milch
  • 1 Pckg. Puddingpulver
  • 250g weiche Butter
  • ½ TL Rum

Belag:

  • 400g gute Kuvertüre (Zartbitter,  Vollmilch oder gemischt)
  • ca. 250g Weintrauben (blau, grün oder gemischt)

(für ca. 10 – 12 Traubenschnitten)

  1. Zutaten für den Teig zusammenkneten.
    Den Teig abgedeckt für mindestens 2 Std. kalt stellen.
  2. Teig ca. 1/2 cm dick ausrollen, die Form ausstechen oder ausrädeln. Ich habe einen kleinen Stängel Trauben als Vorlage für die Form benutzt und mit dem Messer daran entlang geschnitten. Da müsst Ihr nicht so genau sein. Die Kekse auf einem Blech mit Backpapier bei bei 175 Grad ca. 15 – 20 Minuten goldbraun backen. Das könnt Ihr auch schon einen Tag vorher machen.
  3. Pudding nach Packungsanleitung kochen und erkalten lassen. Falls sich Haut gebildet hat, bitte entfernen. Die weiche Butter mit ein paar Tropfen Rum schaumig rühren.  Butter und Pudding gründlich verrühren, am besten mit dem Mixer.
  4. Trauben waschen und gut abtrocknen. Das ist wichtig, damit sie gut auf der Creme halten!
  5. Abgekühlte Plätzchen mit der Puddingcreme bestreichen und die Weintrauben in die Creme drücken. Gut andrücken, damit beim Schokoladen-Tauchbad alles hält.
  6. Kuvertüre im Wasserbad bei kleiner Hitze schmelzen und etwas abkühlen lassen. Wenn Ihr die Schnitten mit der Schokolade übergießt, braucht Ihr sehr viel Schokolade und der Schokoguss wird recht dick. Im zweiten Anlauf habe ich mich dann getraut und die Kekse mit der Creme und den Trauben kopfüber in die flüssige Kuvertüre getaucht. Und es hat wunderbar geklappt! Nur Mut!

Ich liebe dieses Foto, auf dem die Schokolade noch nicht getrocknet ist

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Vielen herzlichen Dank an Petra, Helene und auch an Babette, die vermutlich die fränkischen Traubenschnitten vor vielen, vielen Jahren erfunden hat! Wie schön, dass ich Eurer Familienrezept teilen durfte.

Wer weiß, vielleicht werden die leckeren Traubenschnitten in so mancher Familie zur neuen Geburtstags-Tradition. Ich würde es mir wünschen, denn sie schmecken einfach himmlisch gut.

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Fränkische Traubenschnitten - ein altes Familienrezept zum Verlieben

Habt Ihr auch solche Lieblingsrezepte auf Zetteln? Gibt es alte Familienrezepte in Euren Schubladen oder Ordnern? Sammelt Ihr überhaupt auf Zetteln oder nur online? Verratet es mir, ich bin so gespannt!

Süße Grüße,

Eure Marion

Advertisements

Aufgebrezelt! Saftiger Apfelkuchen mit knusprigen Brezelstreuseln

(Enthält Werbung für Bonprix)

Weißbier, Weißwurst, Wiesn – it’s that time of the year again, Madels und Buam! Schnürt die Dirndl und holt die Lederhosen aus dem Schrank, das Oktoberfest naht!

Als vor ein paar Wochen die Einladung zum Blogger-Wiesn-Special für die Bonprix Oktoberfest-Party ins Haus geflattert kam, dachte ich spontan: WOW, Oktoberfest – tolles Thema, logisch bin ich dabei! Und in der nächsten Sekunde: WHAT? Oktoberfest? Ja mei! Ist es denn schon wieder soweit? Weiterlesen „Aufgebrezelt! Saftiger Apfelkuchen mit knusprigen Brezelstreuseln“

Leichtes Basilikum-Pesto mit Joghurt – es grünt so grün! {Make a Story, Thema September: GRÜN}

Das muss die längste Beschreibung EVER für ein Pesto sein, oder? 15 Worte!

Ihr Lieben, hier geht es auch nicht um irgendein Pesto, sondern wir sprechen über das Rezept für mein allerliebstes Lieblings-Pesto. Da kann man schon mal ein paar Worte mehr verlieren, wie ich finde. Weiterlesen „Leichtes Basilikum-Pesto mit Joghurt – es grünt so grün! {Make a Story, Thema September: GRÜN}“

Es ist noch Sommer da! Sommer-Crumble mit Pfirsich und Beeren

Diese Spätsommerwochen haben das Zeug zur Lieblingsjahreszeit, findet Ihr nicht auch? Ich liebe das, wenn die ersten Stunden des Tages noch schön frisch sind, wenn sich 30 Grad nicht mehr ganz so heiß anfühlen und man nachts gut schlafen kann.

Und vor allem liebe ich es, wenn sich die Stände auf dem Wochenmarkt biegen unter der Fülle an bunten Früchten, Beeren und Blumen. Ein Sommerfest für die Augen! Weiterlesen „Es ist noch Sommer da! Sommer-Crumble mit Pfirsich und Beeren“

Erdbeer-Butter – beerenstarkes Frühstücksglück in Pink!

Endlich sind sie da! Erdbeeren, die nach Erdbeeren schmecken und duften. Ich bin im Erdbeerrausch und habe gefühlt schon mein Körpergewicht in Erdbeeren gefuttert. Wenn kein Nachschub verfügbar ist, bekomme ich Entzugserscheinungen und schlimmen Erdbeerjiper :-)

Fürs gemütliche Frühstück am Wochenende wollte ich mal etwas anderes als Erdbeeren pur, Erdbeeraufstrich oder Erdbeeren im Müsli. Vielleicht habt Ihr das rosa Erdbeerglück schon beim letzten Blogpost auf dem Croissant-Foto entdeckt?

Heute machen wir Butter bei die Fische Erdbeeren und es gibt das Rezept dazu – versprochen ist versprochen!

Rezept Erdbeerbutter / Recipe for strawberry butter - Unterfreundenblog

Ich habe bei Nicolas Vahe ein Rezept für gesunde Pancakes entdeckt und zum Wochenend-Frühstück nachgebacken, sehr, sehr lecker!

Dazu habe ich zum ersten Mal Erdbeerbutter gemacht. Ich bin hin und weg. Rosa, nicht zu süß und besonders köstlich zu warmen Frühstücksleckereien. Croissants oder Scones, noch warm aus dem Ofen, bestrichen mit der Erdbeerbutter – hmmmm! Auf Waffeln oder Pancakes – Oh.mein.Gott! ERDBEERHIMMEL!

Selbstgemachte Erdbeerbutter / homemade strawberry butter - Rezept / Recipe auf Unterfreundenblog

Selbstgemachte Erdbeerbutter / Homemade strawberry butter - Rezept auf Unterfreundenblog

Die rosa Butter ist ein toller Hingucker und soooo einfach gemacht! Auf den ersten Blick kein Leichtgewicht, aber jetzt mal ehrlich: ob wir nun auf Brot oder Croissant fingerdick Butter plus gezuckerte Marmelade streichen oder frische Erdbeeren gleich mit der Butter mixen, macht auch keinen Unterschied auf der Hüfte.

Also, wir entspannen uns und werfen den Mixer an, das rosa Erdbeerglück ist ganz nah! Die leckere Erdbeerbutter steht in 5 Minuten auf dem Tisch.

Erdbeer-Butter

125g Butter (weich)
100g Erdbeeren (Zimmertemperatur)
2 EL Puderzucker

Die weiche Butter mit dem Puderzucker mit dem Mixer oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe cremig schlagen. Sie soll ganz hell und fluffig sein.

Die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und mit der Gabel zerdrücken. Alternativ könnt Ihr sie auch kurz pürieren oder im Zerhacker zerkleinern. Zur Butter dazugeben und weiterrühren, bis die Butter rosa wird und noch kleine Stücke erkennbar sind.

Im Kühlschrank ca. 10 Tage haltbar, aber am besten, Ihr vernascht sie gleich!

Rezept für selbstgemachte Erdbeerbutter - Unterfreundenblog

Erdbeerbutter / Strawberry butter - Rezept auf Unterfreundenblog

Lasst es Euch schmecken und genießt das schöne Wochenende!

Rosarote Grüße aus dem Erdbeerhimmel,

Eure Marion

P.S. Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht gesehen, dass ich kürzlich auf dem Flohmarkt wieder auf der Jagd nach schönen Sachen für den Blog war, den sogenannten Props. Tadaaaaa, die blauweißen Tellerchen und die Decke (die eigentlich ein Schal ist ;-)) sind ein kleiner Teil der Beute.