Der saftigste Karotten-Cheesecake zu Ostern – ich schwöre bei meiner Möhre!

2 Lieblingskuchen in einem! Rüblikuchen trifft Cheesecake - yum!

Spitzt die Löffel, liebe Fans von Rüblikuchen, Karottenkuchen und Carrot Cake! Oder mögt Ihr lieber Käsekuchen? Ich habe beste Nachrichten. Ihr müsst Euch gar nicht entscheiden, sondern könnt beides haben, und zwar in EINEM Kuchen!

Ich liebe Möhrenkuchen und bin verrückt nach Käsekuchen. Also dachte ich mir: Warum nicht beide Leckereien vereinen zu DEM ultimativen Kuchen zur Osterzeit, einem Möhren-Cheesecake? Gesagt – gebacken – verliebt!

Ich hoffe, meine kleine Liaison aus zwei Lieblingskuchen macht Euch ebenso frühlingsglücklich wie mich. Cremig-zarte Käsekuchenschicht trifft saftigen Möhrenkuchen. Ein neues Dream-Team (nicht nur) zu Ostern.

Oster-Dreamteam! Saftiger Karottenkuchen trifft cremigen Käsekuchen

Hattu Möhrchen? Das Dreamteam aus Möhrenkuchen und Käsekuchen ist ein Hingucker auf der Ostertafel

So ein saftiger Carrot-Cheesecake zum langen Oster-Wochenende (juhuuuu!) ist schon etwas Feines und gehört bei uns zum Osterbrunch in diesem Jahr ebenso dazu wie die Lieblings-Frühlingsblumen.

Mit meinen lieben Rhein-Neckar-Bloggern habe ich Ostern schon vorgefeiert. Ein unschlagbarer Vorteil vom Blogger-Dasein – man darf die tollen Feste immer zwei Mal feiern. Die Fotos, auf denen der Tisch so schön  gedeckt und voll mit Leckereien ist, sind beim gemütlichen Osterbrunch am Wochenende entstanden, den wir bei der lieben Jessica im Leckerhaus feiern durften.

#Osterbrunch #Easterbrunch #Tischdeko #Gelb #Ostern

Die hübsche Deko-Idee für den frühlingshaften Ostertisch stammt wieder von unserer Deko-Queen Sonja und landet pronto auf meinen Oster-Boards bei Pinterest, meiner allerliebsten Inspirations-Plattform.

Ich habe schon fleißig Ideen gesammelt und zwei tolle Oster-Pinnwände prallvoll mit Rezepten zum Osterbrunch und Deko & DIY-Ideen gefüllt. Schaut doch gerne mal vorbei für ganz viele #eastervibes :-)

#Eastervibes are in the house

Mein neues Rezept für den Carrotcake-Cheesecake werdet Ihr dort natürlich auch finden. Übrigens: Nicht wundern, in der Rüblikuchen-Schicht ist tatsächlich KEIN Mehl und KEINE Butter enthalten. Er wird trotzdem herrlich saftig, ich schwöre bei meiner Möhre!

Carrot Cake Cheesecake

Für die Rüblikuchen-Schicht:

  • 200g Möhren (netto, also gewogen nach dem Putzen)
  • 1 Orange (Bio)
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL gemahlener Ingwer
  • 75g brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 25 ml Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl o.ä.)
  • 1 Prise Salz

Für die Käsekuchen-Schicht:

  • 250g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 200g Saure Sahne
  • 150g weißer Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Zitronen- oder Orangensaft
  • 1 TL Mehl (oder Vanille-Puddingpulver)

Für die Deko (wenn Ihr möchtet):

  • eine paar gehackte Haselnüsse und Pistazien
  • ein paar schmale Möhren mit Grün

Zubereitung

Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen

Springform (26 cm) mit Butter oder Kokosöl einfetten.
Ich spanne im Boden ein Blatt Backpapier ein, somit entfällt das Fetten des Bodens und ich fette nur den Rand der Springform.

Für die Möhrenkuchen-Schicht:

Wir brauchen 200g fein geraspelte Möhren. Ich habe 3 mittelgroße Möhren in der Küchenmaschine fein geraspelt. Wer keinen Zerkleinerer, Thermomix oder Küchenmaschine hat, kann die Möhren auch mit einer Küchenreibe raspeln.

Die Schale einer halben Bio-Orange abreiben und 1 TL Saft auspressen. Saft und Schale zu den Möhrenraspeln geben.

3 Eier und 75g braunen Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Alle trockenen Zutaten (100g gemahlene Mandeln, 100g gemahlene Nüsse, 1/2 TL Zimt, 1/4 TL Ingwer, 1 TL Backpulver und eine Prise Salz) mischen. Mit dem Öl (25 ml) und den Möhren zu der Eiermasse geben und alles gut miteinander verrühren. Den Teig in die gefettete Springform geben und zur Seite stellen (noch nicht backen!)

Für die Käsekuchen-Schicht:

250g Magerquark, 250g Mascarpone und 150g Zucker ein paar Minuten schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 2 Eier einzeln dazugeben und kurz verrühren. 1 TL Zitronen- oder Orangensaft, 1 TL Mehl (oder Puddingpulver) und 200g Saure Sahne unterrühren und die Masse gleichmäßig auf dem ungebackenen Rüblikuchen-Teig verteilen.

Tipp: Nimm Dir ein bisschen Zeit beim Einfüllen der Käsemasse, damit die beiden Schichten sich nicht vermischen. Also nicht mit Schwung auf den Karottenkuchenboden kippen ;-), sondern schön laaaangsam.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 60 Minuten backen.

Ich habe den Kuchen nach dem Abkühlen mit 3 echten Möhrchen mit Möhrengrün und etwas „Erde“ aus gehackten Nüssen und Pistazien dekoriert.

————————————

Hattu Möhrchen? Logisch - und zwar IN und AUF dem leckeren Carrottcake-Cheesecake!

Käsekuchen-Profi-Tipps :-)

Wer schon einmal Käsekuchen gebacken hat, weiß, dass er sich gerne wie eine kleine Diva benimmt. Mit diesen Tricks sollte aber alles prima klappen:

Die Zutaten sollten idealerweise Zimmertemperatur haben. Also Eier, Quark, Mascarpone und Saure Sahne am besten 2 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank holen. Sagt die, die NIE daran denkt … ;-)

Jeder Ofen backt anders! Der Kuchen sollte nach dem Backen in der Mitte noch ein bisschen soft und wabbelig, aber nicht mehr flüssig sein! Beim Auskühlen im Ofen wird er noch ein bisschen fester.

Falls die Oberfläche oder der Rand zu dunkel werden, könnt Ihr den Kuchen in den letzten Minuten der Backzeit lose mit einem Bogen Alufolie abdecken.

Nach dem Backen den Ofen ausmachen, den Kuchen aber im Ofen lassen und einen Kochlöffel in die Backofentür klemmen, damit die heiße Luft laaaangsam entweichen kann und der Kuchen nicht sofort in sich zusammenfällt. Ich lasse ihn meistens noch 45 – 60 Minuten zum Abkühlen im Ofen.

Wenn Ihr den Kuchen dann aus dem Ofen holt, fahrt mit dem Messer einmal rundum zwischen Kuchen und Kuchenform entlang. Wenn der Käsekuchen nicht mehr am Rand der Springform „klebt“, kann er gemütlich in sich zusammensinken und reißt nicht ein.

Und falls es doch einmal Risse gibt, ist das ja kein Beinbruch! Dekoriert einfach fröhlich drauf los! Karotten, essbare Blüten, Früchte, Nüsse – erlaubt ist, was gefällt! Erinnert Ihr Euch noch an den Blumenmädchen-Cheesecake?

Und nun gebt fein acht, ich hab‘ Euch noch ein paar von meinen Osterrezepten mitgebracht. Ins Körbchen sind das knackige Carrot Cake Granola und ein schnelles Mango-Tiramisu im Glas mit zuckersüßen Löffelbiskuit-Öhrchen gewandert!

Für die unfassbar leckeren Rezepte, die es zu unserem Blogger-Osterbrunch zum Motto „Das Gelbe vom Ei“ aufs Buffet geschafft haben, klickt doch einfach auf das nachfolgende Plakat, dort sind alle bereits veröffentlichen Blogbeiträge vereint – perfekter Osterhasen-Service, oder?!

Happy Easter! Osterbrunch der Rhein-Neckar-Blogger. Motto: Das Gelbe vom EiFrohe Ostern, Ihr Hasen! #happyeaster #somebunnylovesyou #eastervibes

Ich wünsche Euch von Herzen sonnige & fröhliche Frühlingstage und Frohe Ostern!

Eure Marion ♥

 

P.S. Wer pinnen möchte, ist natürlich herzlich Willkommen! Ich freue mich immer wie Bolle, Fotos von hier auf Euren Oster-, Kuchen- oder sonstigen Pinterest Boards zu finden!

Saftiger Rüblikuchen trifft cremigen Cheesecake zum Date beim Osterbrunch

Gerne verlinkt bei Sonntagsglück und Creadienstag

Autor: Unterfreundenblog

https://unterfreundenblog.com/

21 Kommentare zu „Der saftigste Karotten-Cheesecake zu Ostern – ich schwöre bei meiner Möhre!“

  1. Hallo meine liebe, ich hab dein Kuchen gebacken er war sehr lecker. Nur ein problem hatte ich und zwar war der Boden nicht so wie auf dein Bild. Als ich die käseschicht auf dem Boden verteilt habe hat er sich mit dem dunklen Boden vermischt. Vielleicht kannst du mir einen Tipp geben. Lg Adriana

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Adriana!
      Lieben Dank fürs Kommentieren und Nachbacken! Ich freue mich immer riesig, wenn meine Rezepte gut angekommen und tatsächlich nachgebacken oder gekocht werden. Und vielen Dank für Deinen Hinweis mit dem Vermischen der beiden Schichten. Ich habe dazu tatsächlich schon einmal etwas in den Kommentaren geschrieben, aber ich werde das gleich auch im Rezept im Beitrag ergänzen:
      Tipp: Nimm Dir ein bisschen Zeit beim Einfüllen der Käsemasse, damit die beiden Schichten sich nicht vermischen. Also nicht mit Schwung auf den Karottenkuchenboden kippen ;-), sondern schön laaaangsam.
      Falls Du das Gefühl hast, die Karottenkuchenschicht ist zu flüssig und die Schichten würden sich auch bei vorsichtigem Einfüllen vermischen, könntest Du den Karottenkuchen auch 5 Minuten lang einzeln vorbacken, dann sollte nichts schiefgehen.
      Ich drücke die Daumen für den nächsten Kuchen und wünsche Dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße,
      Marion

      Liken

    1. Liebe Jasmin,
      das freut mich riesig, dass Du den Kuchen nachbackst! Ganz bestimmt wird Dein Exemplar mindestens genauso toll, ich drücke fest die Daumen aus der Ferne. Ein Tipp noch: Nimm Dir ein bisschen Zeit beim Einfüllen der Käsemasse, damit die beiden Schichten sich nicht vermischen. Also nicht mit Schwung auf den Karottenkuchenboden kippen ;-), sondern schön laaaangsam. Viel Spaß beim Backen und anschließendem Genießen!
      Liebe Grüße, Marion

      Liken

    1. Wie lieb von Dir! Ich danke Dir ganz herzlich für die netten Worte, liebe Namensvetterin. Das versüßt mir doch gleich den Tag!
      Apropos süß … ich habe eben auf Deiner Seite vorbeigeschaut. Wow! Tolle Sachen machst Du!

      Ich wünsche Dir einen beschwingten Start ins Wochenende!

      Liken

  2. Vielen lieben Dank für die tolle Osteridee! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Hast du eine Idee, was ich statt Mascarpone nutzen könnte? Meine Familie isst leider keinen Frischkäse und alles ähnliche. Es wird überall herausgeschmeckt!
    Ich bin ganz gespannt, wie die Kombination schmeckt.
    Viele Grüße Dani

    Gefällt 1 Person

    1. Einen wunderschönen Guten Morgen, liebe Dani!
      Waaaaas, Frischkäse-Verweigerer und -Herausschmecker hast Du Zuhause? Das ist ja ein Ding :-)

      Die Mascarpone gibt natürlich ordentlich Cremigkeit. Ich könnte mir vorstellen, dass man ihn durch Sahnequark ersetzen könnte. Dann würde ich 500g nehmen statt 250g Magerquark + 250g Mascarpone. Um dem ganzen etwas mehr Stand zu verleihen, verwende auch mehr Vanillepuddingpulver. Ich drücke alle Daumen und hoffe, dass es funktioniert und schmeckt!

      Ganz herzliche Grüße, viel Spaß beim Backen und wunderschöne Ostertage, falls wir uns nicht mehr lesen
      Marion

      Liken

    1. Liebe Nina,
      vielen Dank für die lieben Worte, da hüpft mein Herz wie der Osterhase ;-)
      Dein Möhrenkuchen sieht auch wunderschön aus, gut dass Du Dich getraut hast!
      Ich wünsche Dir einen schönen Frühling und schicke sonnige Grüße aus Heidelberg

      Liken

    1. Nicht traurig sein, da findet sich bestimmt noch eine Gelegenheit! Ich könnte ihn mir auch im Miniformat gut vorstellen, aus der Muffinform oder so. Fast schade, dass ich am Donnerstag nicht fürs Dessert zuständig bin ;-))
      Dicker Drücker für heute und übermorgen dann live! Ich freu‘ mich!

      Liken

  3. Liebe Marion, die Zutaten klingen nach einem wirklich leckeren Kuchen und die Bilder erst. Da brauchst du gar nicht auf deine Möhre zu schwören. Das glaube ich dir auch so. Auch wieder so toll geschrieben! Liebe Grüße Undine

    Gefällt 1 Person

    1. Das Osterbrunch war soooooo schön mit den Mädels! Das Ambiente und die Deko waren einfach toll. Da haben sich die schönen Bilder wie von selbst gemacht :-) Und jetzt ist auch endlich der Frühling da, hach! Ich schicke sonnige Grüße und wünsche Dir eine entspannte Restwoche!

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Marion,
    das ist seit Sonntag tatsächlich der ultimative Osterkuchen für mich! So lecker…
    Herzlichst, Conny
    PS: Wie cool das ist, alle Feste ( mindestens) zweimal zu feiern, sollten wir unbedingt für uns behalten. Nachher wollen wieder alle Blogger werden… ;)

    Gefällt 1 Person

    1. Liebste Conny,
      ich freue mich, dass er Dir geschmeckt hat! Man soll sich ja nicht selbst loben, aber für die Kombi aus den beiden Kuchen muss ich mir doch gelegentlich auf die Schulter klopfen ;-)) Und Deine hübschen und seeeehr leckeren Osterei-Tartelettes standen ihm so wunderbar zur Seite auf der Ostertafel.

      Sollen die Neu-Blogger ruhig kommen. The more, the merrier! Aber den Kuchen teilen wir nicht *lach*

      Sonnige Grüße,
      Marion

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Marion Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.