Berlin is(s)t GREEN! Ein Besuch im Clean Eating Restaurant THE BOWL und auf dem GREEN MARKET

Werbung | ohne Auftrag

Kürzlich waren wir für ein langes Wochenende in unserer schönen Hauptstadt. In Sachen Frühlingswetter hat uns Berlin nicht gerade verwöhnt, um es einmal gnädig auszudrücken! Wenn schon die Bäume noch nicht grün sind, muss man sich eben anderweitig umschauen. Und wir sind fündig geworden, und wie! Grüner geht’s nicht – und leckerer auch kaum! Weiterlesen „Berlin is(s)t GREEN! Ein Besuch im Clean Eating Restaurant THE BOWL und auf dem GREEN MARKET“

Unterfreunden goes Instagram

If it’s not on Instagram, it didn’t happen

Mein kleiner Blog ist jetzt auch Teil der großen Insta-Community.
Keine Sorge, ich werde nicht jeden Kaffee fotografieren und posten, bevor ich ihn trinke. Handy und Kamera bleiben in der Tasche, wenn ich mich mit Euch treffe. Versprochen! Und in meinem Leben wird (glücklicherweise!) weiterhin einiges los sein, was nicht den Weg auf Instagram oder in den Blog findet.

Dennoch, manches Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Deshalb werde ich Instagram zukünftig nutzen, um schnell mal zwischendurch zu ‘bloggen’.

Schaut gerne vorbei: https://www.instagram.com/unterfreundenblog/

#schöneswochenende #haveawonderfulweekend #newoninstagram #unterfreundenblog

 

Betrunkene Pasta oder Ein Abend mit Sophia Loren

Signora Loren zu Gast im Hause UnterFreunden? Echt jetzt?
Da seht Ihr mal, was eine ganze Flasche Rotwein im Essen anrichtet. Die wunderbare Grand Dame des italienischen Filmes war natürlich nicht bei uns zum Pasta-Dinner. Aber im Geiste, da war sie in jedem Fall anwesend!

Viele großartige Aussagen hat sie geprägt, eine der bekanntesten ist sicherlich „Alles, was Sie hier sehen, verdanke ich Spaghetti“. Allein dieser Satz reichte schon aus, um mich lebenslang zum Fan zu machen!

Mit dem Food-Trend aus 2015, den Gemüsenudeln, kann ich ja so gar nix anfangen. Um Missverständnissen vorzubeugen, wir reden hier von Nudeln AUS Gemüse, nicht mit Gemüse. Ich will damit keineswegs sagen, dass sie mir nicht schmecken. Es gibt wirklich leckere Varianten. Mein Problem ist eher, dass ich davon nicht satt werde! Ich brauche richtige Nudeln und ich schwöre auf die vielverschmähten Carbs (Kohlenhydrate).

Wie habe ich mich gefreut, als ich die Tage diesen Artikel in der ELLE über „Betrunkene Nudeln / Drunken Pasta“ entdeckt habe. DAS ist doch mal ein Food-Trend ganz nach meinem Geschmack!  Am Wochenende kamen sie dann auf den Tisch. Tolle Optik, feiner Geschmack und schnell auf dem Tisch. Sophia wäre begeistert – ganz sicher. Wir waren es auf jeden Fall!

20160221_162210

 

„Betrunkene“ Nudeln

(3 – 4 Portionen)

400g Spaghetti
1 Flasche Rotwein (0,75 Liter)
½ Kopf Broccoli
1 – 2 Zehen Knoblauch, klein gewürfelt
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 EL Zucker
Parmesan
Pinienkerne

Broccoli in Röschen schneiden und in Salzwasser ca. 3 Minuten kochen. Mit der Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und die Spaghetti im gleichen Wasser 4 Minuten kochen, dann abschütten und mit kaltem Wasser abspülen. (Ich weiß, bei jedem Pastagericht ein dreifaches No-Go, aber bei diesem Rezept wichtig).

Rotwein und Zucker aufkochen und 8 Minuten kochen lassen.
Die Spaghetti zugeben (Top-Tipp: Nicht im weißen Shirt kochen und die Nudeln LANGSAM in den Wein gleiten lassen …). Die Pasta im Rotwein ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die gesamte Flüssigkeit aufgenommen wurde.

In der Zwischenzeit den Knoblauch in 1 EL Olivenöl anbraten und die Broccoli-Röschen dazugeben, ca. 5 Minuten braten. In einer kleinen Pfanne die Pinienkerne ohne Öl rösten. Parmesan reiben.

Pasta und Broccoli zusammenmischen, 1 EL Olivenöl dazugeben und mit Pinienkernen und Parmesan anrichten.

Dazu gerne ein Glas Rotwein. Nur zu, der Alkohol in der Pasta ist ja beim Kochen verdampft. Bestimmt!

Buon Appetito!

20160221_161911

20160221_160843

Und weil es so schön war, beenden wir den Beitrag auch noch mit einem Satz von Sophia Loren „Schlechtes Essen verdirbt die Laune“. Und das wollen wir ja nicht. Daher gerne nachkochen! Gute Laune garantiert!

Ciao Ragazzi – lasst es Euch gut gehen!

20160221_154047

Eure Marion

 

Das erste Ma(h)l: Mandelmus mit dem Kitchen Aid Food Processor

Werbung | durch Markennennung / erkennbare Marken (unbezahlt)

Drei Premieren kulinarischer Art gab es diesen Monat im Hause UnterFreunden. Und sie stehen alle miteinander in Verbindung. Wie das? Gehen wir 8 Wochen zurück. Weiterlesen „Das erste Ma(h)l: Mandelmus mit dem Kitchen Aid Food Processor“

#MADEWITHLOVE Chocolate-Chia-Espresso-Cookies ohne alles und mit viel Geschmack! (Glutenfrei, low carb, vegan)

Werbung | durch erkennbare Marken / Verlinkung anderer Blogs (unbezahlt)

„Meinst Du wirklich, die schmecken?“
Der Liebste zieht zweifelnd die Augenbrauen hoch und legt die Stirn in Falten …
Wenn es ums Essen geht, ist er Neuem durchaus aufgeschlossen.
Muss man(n) auch sein, um als Omni Carnivore („Allesfresser“) mit einer Pescetarierin (Kein Fleisch, aber Fisch) in Frieden zusammenzuleben.

Ausflüge in die vegane Küche? Kein Thema.
Overnight Oats zum Frühstück? Sehr gerne!
Selbstgemachtes Granola, her damit!

20160214_130242

Bei Keksen, die ohne Zucker, Butter und „normales“ Mehl gemacht werden, kommen dann doch gar nicht so leise Zweifel auf. Um es kurz zu machen, die Stirnfalten sind inzwischen geglättet und die Keksschale geleert.

Im Übrigen sind das die perfekten Kekse zur Fastenzeit, denn genau genommen sind sie ja keine Süßigkeit, sondern bestehen ausschließlich aus gesunden Zutaten. Dass sie nach purer Sünde schmecken, dafür können sie ja nichts! Ich habe es ja nicht so mit Verzicht, aber bei gesunden Leckereien bin ich sofort dabei. Schnell und einfach sind sie gemacht, es gibt also keinen Grund, sie nicht zu backen.

Superfood-Chocolate-Chia Cookies (ca. 15 Stck.)

100g Mandeln
100g Haselnüsse
2 EL Chia-Samen
80g Buchweizenmehl
3 Medjool-Datteln
50ml Ahornsirup
1 EL Kokosöl
2 EL Roh-Kakao (oder 4 EL Kakaopulver)
1 Espresso

20160214_120924

20160214_121250

Ofen vorheizen auf 175 – 200 Grad
(Ihr kennt Euren Ofen am besten. Bei meinem reichen 175 Grad).

Mandeln, Haselnüsse und Chia-Samen in der Küchenmaschine ca. 1 Minute zerkleinern, bis grobes Mehl entsteht. Alle weiteren Zutaten dazugeben und vermischen, bis sich alles zu einer klebrigen Masse verbunden hat.

Eine golfballgroße Menge zwischen den Händen rollen und etwas platt drücken. Wer die Kekse knusprig mag, macht sie ziemlich dünn. Ich mag sie lieber weicher und lasse sie etwa 1 cm hoch. Top-Tipp: Ich nehme Einmalhandschuhe, damit funktioniert das Portionieren super! Sonst feuchtet die Hände an, damit nichts klebt.
Kekse auf ein Backblech mit Backpapier und ab in den Ofen.
Ca. 20 Minuten backen. Enjoy!

Da die Kekse gut in Form bleiben und nicht aufgehen, kann man sie ganz gut „bestempeln“, heute sind sie natürlich MADE WITH LOVE ♥

20160214_130344

Habt einen schönen Valentinstag!

Rezept adaptiert nach den Chocolate-Chia-Cookies der wunderbaren Ella Woodward von Deliciously Ella.