Schatz, wir machen eine Radtour! Radeln entlang der Leimbachroute – Ausflugtipp für die Rhein-Neckar-Region

Oh, wie schön ist die Rhein-Neckar-Region! Gerade, wenn man sie mal nicht im Vorbeirasen aus dem Autofenster sieht, sondern im gemächlichen Tempo vom Fahrrad aus – Fahrtwind im Haar, blitzblauer Himmel, Sonnenschein und Blütenduft in der Nase!

Wir wohnen nur einen Steinwurf entfernt vom einem Bächlein namens Leimbach und drehen abends ganz gerne am Wasser entlang eine Runde ums Feld. Kürzlich habe ich zufällig entdeckt, dass es zum Bach auch eine Fahrradtour bzw. -Route gibt.

46 km lang schlängelt sich die Leimbachroute vom Kraichgau bis zum Rhein durch die Rhein-Neckar-Region und führt quasi direkt an unserem Haus vorbei. Das habe ich mal als Zeichen und Motivation genommen! Der Liebste war schnell überzeugt, bei meinem Schweinehund war mehr Überredungskunst notwendig!

Los geht's! Ab aufs Rad und dem Streckenplan folgen

Auf den Sattel, fertig, los - 36 km liegen vor uns

Schatz, lass uns eine Radtour machen! Oder …?

SECHSUNDVIERZIG Kilometer! So weit bin ich noch nie mit dem Rad gefahren! Ich bin die, die nach der ersten Fahrt der Saison den Muskelkater des Todes hat. Wir sprechen von der Fahrt zum Brötchenholen beim Bäcker am Ende der Straße am Sonntagmorgen …

Die allererste Erinnerung, die ich an etwas wie eine Fahrradtour habe: Familienradeln zum Schrebergarten von Tante Ursel. Ich war 6 Jahre alt, mein Fahrrad hatte genau einen Gang und die 4 Kilometer übers platte Feld fühlten sich an wie eine Weltreise. Dementsprechend mussten ganz viele „Mama, ich kann nicht mehr“-Pausen eingelegt werden.

Ein paar Jahrzehnte später: 6 Shimano-Gänge mehr, aber immer noch die Kondition eines Marshmallows. Allerbeste Voraussetzungen also, um eine Radtour mit 50 km Länge in Angriff zu nehmen, oder? Einmal ausgesprochen, gab es kein Zurück. Da wir fast am Ende der Strecke wohnen, haben wir beschlossen, mit der Bahn bis zum offiziellen Startpunkt zu fahren und von dort aus zurückzuradeln in Richtung Heimat.

Die Bahn bringt uns zum Startpunkt nach Hoffenheim

Am Tag X geht es also bei 30 Grad und strahlend blauem Himmel auf dem Drahtesel zunächst ins 10 Kilometer entfernte Heidelberg. Normalerweise ist alleine DAS schon eine ernstzunehmende Radtour für mich! Nicht heute, wir haben noch einiges vor uns! Vom Heidelberger Bahnhof bringt uns die S-Bahn inklusive Fahrrad in 30 Minuten direkt nach Sinsheim-Hoffenheim, wo die Leimbachroute startet. Die Fahrkarte für die Strecke kostet 7,80€ pro Person, Fahrräder dürfen am Wochenende umsonst mitfahren.

Vor dem großen Anstieg ...

Die Radtour am Leimbach entlang - soooo schön!

Kilometer 1 – das Internet lügt!

Wir sind im schönen Kraichgau. „Sanfte Hügel“ und ein „leichter Anstieg zu Beginn der Strecke“ – so steht es auf der Leimbachrouten-Website. Wäre ich gemütlich mit dem Cabrio oder dem Motorrad unterwegs, würde ich nicht widersprechen. Vom Fahrradsattel aus sieht die Welt allerdings ganz anders aus. Der sanfte Hügel wird zur schier unbezwingbaren Berg-Etappe!

Mein Gehirn und meine Oberschenkel senden abwechselnd folgende Botschaften:

  • Leichter Anstieg? Wollen die mich veräppeln?!
  • Das Internet lügt!
  • Wir müssen uns verfahren haben.
  • Ich will hier raus!
  • Ich will ein E-Bike!
  • Ich nehme den nächsten Zug zurück. Muss ja keiner erfahren.
  • Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt.
  • Heute Abend esse ich ein Riesen-Eis!

Die „Schatzi, ich kann nicht mehr-Momente“ tarne ich geschickt als Fotopause und nach dem Mörder-Anstieg zu Beginn geht es tatsächlich flach weiter. Juhu!

Kleine Fotopause während der ersten Berg-Etappe

Die sanften Hügel des Kraichgau aka als mörderische Bergetappe auf Kilometer 1!

Gemütlich radeln und den Leimbach immer im Blick

Tour de Leimbach – wo geht’s lang?

Vorbei an blühenden Rapsfeldern, duftendem Flieder und entlang dem gluckernden Leimbach geht es gemütlich durch malerische Kraichgau-Örtchen. Wir haben das Gefühl, hier laufen die Uhren langsamer. Für einen Sonntag mit perfektem Radelwetter ist erstaunlich wenig los auf der Strecke und wir kommen gut voran, ohne ständig ausweichen zu müssen.

Ein bisschen Miss-Marple-Spürsinn ist allerdings gefragt, denn nicht immer finden wir die Ausschilderung für die Strecke auf Anhieb. Es hilft, den Streckenplan dabei zu haben und im Zweifelsfall einfach dem normalen Radweg zum nächsten Ort zu folgen. Irgendwann trifft man dann wieder auf den Bach oder das nächste Leimbachrouten-Schild.

Gerne ein paar Schilder mehr!

Einkehrschwung bei Schmidt's in Wiesloch

Quo vadis? Welchem Pfeil folgen wir denn jetzt?

Im Weinort Wiesloch legen wir dann die Füße hoch und ein längeres Päuschen ein. Wie köstlich ein Essen doch schmeckt, das man sich vorher erstrampelt hat! Beim Weiterradeln stelle ich fest – so ein Sattel kann auf Dauer ordentlich hart werden und eine gepolsterte Fahrradhose ist für längere Touren eine gute Idee. Kommt auf die Einkaufsliste, denn jetzt habe ich Blut geleckt. Radeln macht richtig Laune – solange kein Hügel kommt!

Unterwegs-Impressionen von unserer Tour de Leimbach

Wie Urlaub! So schööööön! Die Leimbachroute im Kraichgau

Idylle pur im Kraichgau - Pferdeweiden entlang der Leimbachroute

Hallo Vater Rhein!

Nach Wiesloch lassen wir die Streckenführung mal außen vor und fahren frei Schnauze. Laut Plan führt die Route mitten durch die Orte Nussloch und Leimen. Wir bevorzugen den Weg um die Orte herum durchs Grüne. So langsam kommen wir wieder in heimatliche Gefilde und die Umgebung wird vertraut. Endspurt!

Am Golfclub Oftersheim und dem pastellfarbenen Schwetzinger Schloss vorbei geht es auf die letzten Kilometer in Richtung Rhein. Das ist für mich der schönste Abschnitt der Strecke. Nicht, weil das Ende in Sicht ist, sondern weil wir durch schattiges Grün die ganze Zeit am Wasser entlang fahren.

Hui, jetzt aber schnell - bevor der Golfball kommt!

Endspurt! Durch schattige Wälder geht's in Richtung Schwetzingen

Geschafft! Nach 46 Kilometern heißt es

Ein Radler für die Radler!

Geschafft! Am liebsten würde ich mich zum Abkühlen in die Fluten stürzen. Nach einer kurzen Verschnaufspause mit Rheinblick und Schiffchenschauen geht es zurück, denn die Erfrischung wartet ein paar klitzekleine Kilometer weiter bzw. zurück. Der wunderschöne Schlossplatz der Spargelstadt Schwetzingen lockt mit vielen Cafés und mediterranem Ambiente. Und was könnten wir zum Abschluss der Tour de Leimbach anderes bestellen als – RADLER!

Das Ziel unserer Radtour - der schöne Schlossplatz in der Spargelstadt Schwetzingen

46 km geschafft! Jetzt heißt es entspannen auf dem Schlossplatz in Schwetzingen

Der Beitrag sollte eigentlich schon im Mai online gehen. Dann aber wurde das Thema der Rhein-Neckar-Blogger für den Juni bekanntgegeben. „OUTSIDE“ heißt es in diesem Monat. Na, wenn da die Radtour nicht passt wie die Faust aufs Auge oder der Rhein zum Neckar! Für die Blogger unter Euch – Ihr könnt gerne dabei sein! Wir freuen uns über Eure Beiträge zum Thema, hier findet Ihr alle Infos.

Rhein-Neckar-Blogger Make a story - Thema Juni: Outside

Und jetzt seid Ihr dran. Erzählt doch mal! Seid Ihr aus der Region? Kennt Ihr die Leimbach-Route? Wie steht’s um Eure Kondition? Team Marshmallow oder eher Gelbes Trikot? Was sind Eure liebsten Radel-Strecken, gerne auch mit Einkehr-Adressen! Verratet sie mir – ich bin gespannt!

Sportliche Grüße (haha!)

Eure Marion

Verschnaufspause muss sein!

Geht ein Kunstbanause ins Museum … und kommt mit einem Restauranttipp zurück. War ja klar! Neu und wunderbar – die Kunsthalle Mannheim und das Restaurant LUXX

Letzte Woche war ich zum Pre-Opening der neuen Kunsthalle Mannheim eingeladen. Mit vielen anderen Bloggern durfte ich vor der offiziellen Eröffnung ausgiebig durch den Neubau touren und Blicke hinter die Kulissen werfen. Ja ich! Als Mannemer Mädsche habe ich mich unglaublich über die Einladung gefreut, aber auch ein bisschen gewundert, denn … Weiterlesen „Geht ein Kunstbanause ins Museum … und kommt mit einem Restauranttipp zurück. War ja klar! Neu und wunderbar – die Kunsthalle Mannheim und das Restaurant LUXX“

Royale Hochzeits-Feierei mit einer very lovely Erdbeer-Pimm’s-Bowle

Habt Ihr die Taschentücher schon gerichtet? Dieses Wochenende werden wahre Ozeane an Freuden- und Rührungstränchen vergossen werden, wenn sich das Hot Couple des britischen Königshauses endlich das Ja-Wort gibt! Weiterlesen „Royale Hochzeits-Feierei mit einer very lovely Erdbeer-Pimm’s-Bowle“

Mein Besuch im Katzencafé Cats Café in Karlsruhe. Tierisch nett und zum Schnurren lecker!

Kaffee trinken, Kuchen futtern und Katzen kraulen – das ist für mich die Definition eines perfekten Nachmittags. Letzte Woche habe ich mir spontan einen halben Tag frei genommen und bin nach Karlsruhe ins Katzencafé „Cats Café“ gefahren. Da schaut Ihr, was! Ein Katzencafé? Meine Kollegen haben genauso große Augen gemacht, als ich von meinen Plänen berichtet habe. Weiterlesen „Mein Besuch im Katzencafé Cats Café in Karlsruhe. Tierisch nett und zum Schnurren lecker!“

Auf Tour mit den Rhein-Neckar-Bloggern – fünf fabelhafte Adressen in der Region

Das Allerschönste am Bloggen ist für mich das Miteinander! Zu den ganz besonderen Highlights zählen daher die monatlichen Treffen mit meinen Rhein-Neckar-Bloggern. Ab und zu setzen wir außer der Reihe noch einen Special Event obendrauf, so auch letztes Wochenende. Da waren wir gemeinsam unterwegs in der Region und haben tolle Locations erobert! Weiterlesen „Auf Tour mit den Rhein-Neckar-Bloggern – fünf fabelhafte Adressen in der Region“