Gute Laune DIY: Kerzen selber färben im wunderschönen Dip Dye Look mit Farbverlauf (geht total easy!)

Seit Monaten schon wollte ich die angesagten Dip Dye Kerzen endlich einmal selbst machen! Kerzen färben ist nämlich gerade ein Riesen DIY-Trend.

„Dip Dye“ bedeutet Tauchfärben und bezeichnet eine Färbetechnik, die Haare, Kleidungsstücke oder – in diesem Fall – Kerzen mit einem Farbverlauf versieht.

Und soll ich Euch was verraten? Das geht so einfach, dass ich fast enttäuscht war ;-)

Ich wollte das erst einmal im stillen Kämmerlein ganz für mich ausprobieren (falls es hässlich wird – Ihr versteht!) und habe ein paar Kerzenreste in ollen Farben eingeschmolzen, die hier noch so rumlagen von diversen vergangenen Festivitäten.

Eine dicke rote Kerze von Weihnachten, zwei angebrannte Blockkerzen in Rosa und Greige wahrscheinlich von Ostern und gelbe Bienenwachs-Pastillen, die von einem anderen Projekt übrig waren. Die lila Teelichter aber kann ich beim besten Willen nicht zuordnen. Die muss mir jemand untergeschoben haben! ;-)

Als ich das Ergebnis meines ersten Färbeversuchs dann in meinen Instagram-Stories geteilt habe, hat mein Handy keine Ruhe mehr gegeben. Es kamen unglaublich viele begeisterte Reaktionen und auch Fragen. Aber die meisten von Euch waren einfach genauso hin und weg wie ich. Eine Leserin hat sogar nachgefragt, ob ich die Kerzen verkaufe!

Dip Dye Candles

Dip Dye Candles Pastell

Die Farben, die durch das Eintauchen der Kerzen entstanden sind, waren so viel schöner, als ich es erwartet hatte. Das Färben und die Farbverläufe herzustellen hat so Spaß gemacht und ist wirklich, wirklich einfach!

Und überhaupt – FARBE! Nachdem es 5 Tage am Stück geregnet hatte und draußen einfach graue Suppe war, haben die bunten Kerzen SOFORT Frühling und gute Laune in die Bude gebracht. Aaaaah, das tat so gut!

Kerzen färben DIY

DIY Dip Dye Kerzen

Ich kann Euch das Kerzen färben nur ans Herz legen. Das könnt Ihr sogar mit Kindern machen. Die werden gerne mitmachen und stolz sein auf ihre eigenen bunten Kerzen.

Bei der Gestaltung seid Ihr super flexibel und könnt die Farben ganz einfach Eurem persönlichen Geschmack und der Einrichtung anpassen. Oder Ihr wählt die Lieblingsfarbe der Freundin/Mutter/Kollegin und überrascht sie mit ein paar der trendigen Kerzen!

Kerzen selber färben

Ob knallbunt oder zart pastellig – alles ist möglich.

Jetzt verrate ich Euch, wie das Kerzen färben funktioniert und was Ihr dafür braucht:

Kerzen im angesagten Dip Dye Look selber machen

Wir brauchen:

  • Weiße Stabkerzen
  • Kerzen oder Kerzenreste (Farbe Eurer Wahl)
  • Alte saubere Marmeladengläser, Einmachgläser, Dosen o.ä.
  • Holzstäbchen zum Umrühren
  • Topf fürs Wasserbad
  • Kerzenständer

So geht’s:

  • Die Gläser oder Dosen mit Wachsresten füllen. Ihr braucht so viele Gläser (oder Dosen), wie Ihr Farben habt. Am schnellsten schmilzt das Wachs, wenn Ihr es in kleinere Stücke schneidet.
  • Stellt die Gläser in einen Topf mit heißem Wasser und schmelzt das Wachs bei mittlerer Hitze, bis es ganz flüssig ist. Das Wasser sollte nicht kochen
  • Taucht die weißen Kerzen dann kurz in das farbige Wachs. Ihr werdet merken, die Wachsschicht trocknet sofort, sobald die Kerze wieder an die Luft kommt. Das geht wirklich schnell.
  • Ihr könnt die Kerze mehrfach in die gleiche Farbe tauchen, um den Ton zu intensivieren. Oder ihr taucht sie beim nächsten Mal weniger tief ein, dann bekommt ihr einen schönen Farbverlauf.
  • Dann die andere Seite tunken. Ihr könnt nach Lust, Geschmack und Laune Muster und Farbkombinationen kreieren.

… Tada! Schon fertig – und jede Kerze ist ein individuelles Einzelstück!

 

Tipps, Tricks und Learnings:

Falls Ihr keine Kerzen und Kerzenreste (mehr) Zuhause habt: Weiße und bunte Kerzen gibt es in fast jedem Supermarkt. Also auch wenn die Bastel- und Dekoläden gerade geschlossen sind und Ihr nicht online bestellen möchtet, kein Problem!

Ich hatte ehrlich gesagt eine kleine Sauerei erwartet mit Wachstropfen all over the place. Aber Überraschung: Nichts tropft. Im Gegenteil, die Kerzen trocknen in dem Moment, wo Ihr sie aus dem flüssigen Wachs zieht. Ihr könnt sie dann auch sofort ablegen, ohne dass die frische Wachsschicht Abdrücke oder Macken bekommt. Am besten auf ein Tablett oder Blech neben dem Herd. Ich hatte sicherheitshalber Backpapier untergelegt, aber es war eigentlich nicht nötig.

Den Docht könnt Ihr einfach mit eintauchen. Das zusätzliche Wachs macht später beim Kerzen anzünden keine Probleme.

Ich empfehle Euch, alte Gläser oder Dosen zu verwenden, da man die Reste des geschmolzenen Wachses nur sehr schwer entfernen kann. Also lieber ausrangierte Gläser nehmen, die Ihr nicht mehr braucht.

Gläser bleiben durch ihr höheres Eigengewicht besser im Wasserbad stehen als Dosen.

Verwendet eher schmale, hohe Gläser, wenn Ihr habt. Darin könnt Ihr die Kerzen tiefer eintauchen.

Während des Färbens lasst den Topf mit dem Wasserbad am besten auf dem Herd. So bleibt das Wachs flüssig und Ihr könnt ganz in Ruhe und ohne Zeitdruck färben.

Kerzenwachs im Wasserbad

Hier seht Ihr, dass das Wachs schnell anzieht, sobald der Topf nicht mehr auf dem Herd ist. Dann wird das Ergebnis natürlich nicht so schön. Also immer darauf achten, dass das Wachs zum Tauchen schön flüssig ist. Das klappt am besten auf der noch warmen Herdplatte.

Kerzen selbst färben

Die Kerze in Greige (eine Art Graubraun) war eigentlich recht dunkel. Als Schicht auf der weißen Kerze allerdings hat man sie fast nicht gesehen. Es ist also immer ein bisschen Überraschung dabei, wie die Farben dann nach dem Tauchbad wirken.

Das kräftige Pink (fast NEON) zum Beispiel ist aus den roten Kerzenresten entstanden, in die ich etwas von den rosafarbenen Wachsresten gemischt habe.

Das Bienenwachs duftet zwar gut und ergibt ein schönes Gelb, allerdings ist das Schmelzverhalten anders als bei den „normalen“ Kerzen. Die Wachsschicht auf der weißen Kerze wurde schon bei einem Mal tauchen ziemlich dick. Die Pastillen würde ich also beim nächsten Mal für diesen Zweck eher nicht mehr verwenden, sondern lieber eine normale gelbe Kerze einschmelzen ;-)

Ihr könnt das geschmolzene Wachs in den Gläsern auch wieder fest werden lassen und aufheben für die nächste Runde Kerzen färben. Wenn Ihr Nachschub machen möchtet, einfach im Wasserbad wieder schmelzen.

Vielleicht habt Ihr ja Lust, zum Valentinstag, Muttertag oder zu Ostern Kerzen zu färben und zu verschenken! Der Phantasie und den Farbkombinationen sind keine Grenzen gesetzt und es macht wirklich riesig Spaß. Und Zeit zum kreativ sein haben wir ja gerade reichlich ;-)

Frühlingsdeko Kerzen Narzissen

Kerzen selbst färben

Ich freue mich jedenfalls riesig, dass ich jetzt ganz viel Vorrat habe und die schönen Kerzen nicht immer gleich wieder auspusten muss, damit sie auch lange halten!

Ein kleiner positiver Nebeneffekt ist übrigens, dass die Kerzen jetzt durch die zusätzliche:n Wachsschicht:en perfekt in meine Kerzenhalter passen!

Ich hoffe, ich habe alles verständlich erklärt. Wenn Ihr Fragen habt, meldet Euch einfach,  am besten über die Kommentare. Ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Allerliebste Grüße und ein Wochenende mit guter Laune wünsche ich Euch!

Eure Marion

 

P.S. Pinnen ist herzlich erwünscht!

DIY Dip Dye Kerzen

 

 

 

 

 

Autor: Unterfreundenblog

https://unterfreundenblog.com/

12 Kommentare zu „Gute Laune DIY: Kerzen selber färben im wunderschönen Dip Dye Look mit Farbverlauf (geht total easy!)“

  1. Hallo Marion, ich muss Dich wirklich loben, denn die Kerzen sehen wirklich richtig spitze aus! Ich suche schon etwas länger nach einem coolen DIY, damit meine Stabkerzen nicht mehr so langweilig aussehen. Ich würde sagen Du hast mich gerettet. Vor allem die Kerze im hellen rosa mit dem Farbverlauf hat es mir angetan. Ich denke schwarze oder etwas dunklere Stabkerzen würden sich zum Dippen auch sehr gut eignen. Da das DIY ja wirklich so einfach scheint, kann ich auch den Versuch wagen mit meinem kleinen Bruder ein paar Kerzen mit dem Dip Dye Look zu versehen. Eine kleine Überlegung noch: Vielleicht funktioniert das ganze auch mit nicht allzu dicken Stumpenkerzen. Was meinst Du?

    Gefällt mir

    1. Hallo Laura,
      ganz lieben Dank für das schöne Feedback! Klar, mit Stumpenkerzen klappt das sicher auch. Da musst Du nur daran denken, dass die mehr flüssiges Wachs verdrängen, wenn Du sie eintauchst. Also voooorsichtig vorgehen, damit nix überläuft ;-))
      Herzliche Grüße und ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Dippen!

      Gefällt mir

    1. Jaaaaa! Unbedingt! Ich höre den Schrei bis hierher 😄 Das macht so Spaß. Jessi steigt am Wochenende übrigens auch in die DIP-Dye-Candles-Großproduktion ein. Sie hat extra bunte Kerzen zum Einschmelzen gekauft. Ich bin schon mega gespannt auf Eure Werke!! 🧡💜💚💛💙

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Marion,
    ich fürchte, ich muss mich wiederholen: Die sind so, so hübsch! Tolle Kerzen. Und bei „Greige“ musste ich breit grinsen – das ist eine von den Farbbezeichnungen, die nur Frauen verstehen!
    Herzlichst, Conny

    Gefällt mir

    1. Haha, deshalb habe ich extra die „Übersetzung“ dazu geschrieben! Der männliche Part dieses Haushalts ist übrigens farbmäßig inzwischen total Up-to-date und weiß im Schlaf, was Taupe, Mauve und Greige ist ;-)
      Ganz liebe Grüße durch den Schnee!
      Marion

      Gefällt mir

  3. Was für ein schönes DIY! Ich kann mir gut vorstellen, dass das dippen Laune macht 😄…
    Ich glaube, ich muss mir mal ein paar graue und schwarze Kerzen kaufen😉🖤🤍
    Das Rosa ist doch eher nicht so in meiner Farbaura angesiedelt, aber Gelb kann mit dazu💛
    Danke für diesen Blogpost!

    dippende Grüße
    Sonja

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Sonja! Freut mich seeeehr, dass Dir die Idee gefällt. Dass ich mit den Shades of Pink nicht Deinen Geschmack treffe, ist schon klar ;-) Aber einen Farbverlauf in grau und schwarz stelle ich mir superschön vor, fast ein bisschen wie Marmor-Optik! Jedenfalls möchte ich sie natürlich unbedingt sehen, wenn Du irgendwann dippst!
      Ganz liebe Grüße,
      Marion

      Gefällt 1 Person

    1. Hallo Elisabeth,
      lieben Dank fürs Kommentieren. Schön, dass Dir die Idee gefällt!
      Die Kerzen sind eigentlich alle gleich dick …
      Je nachdem, wie oft Du sie ins flüssige Wachs tunkst, wird natürlich die Schicht und der Durchmesser etwas dicker, aber das hält sich schon in Grenzen ;-)
      Die Kerzenständer habe ich schon so lange, dass ich leider nicht mehr weiß, woher sie ursprünglich sind.
      Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende für Dich!
      Marion

      Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Elisabeth Jockers Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.