Pistazien- und Himbeer-Nicecream – vegan, köstlich, aus 2 Zutaten!

Werbung | Markennennung / Markenerkennung

Ihr habt sicher schon vom Meatless Monday und dem Veggie-Day gehört. Ich setze noch einen drauf und erfinde das Vegane Wochenende. Und da ja heutzutage zu jeder ordentlichen Erfindung auch ein Begleit-Hashtag gehört, habe ich den gleich mit kreiert. Willkommen im #VEG-End! Dass darauf noch niemand gekommen ist :-) Weiterlesen „Pistazien- und Himbeer-Nicecream – vegan, köstlich, aus 2 Zutaten!“

Very British – Scones mit Very Berry Chia Jam

Von der Insel kommt in diesen Tagen wenig Erfreuliches. Das Unwort der Woche heißt Brexit und ist in aller Munde. In unserem Munde hat Unerfreuliches absolut nichts zu suchen und so konzentrieren wir uns ganz schnell auf mein Wort zum Wochenende: SCONES – yes please!

Diese kleinen Teigteilchen, die bei den Briten klassischerweise zur Teatime serviert werden, gibt es heute zum Frühstück. Sie sind außen knusprig und innen schön fluffig. Scones stehen schon ewig auf meiner To-bake-Liste und jetzt, wo ich sie gemacht habe, frage ich mich, warum ich so lange damit gewartet habe.

DSC_0819

Die Hübschen sind sehr schnell gemacht, da sie keine Hefe erhalten und die Zutaten einfach zusammenzurühren sind und direkt in den Ofen können. Außerdem passen sie perfekt zum englisch anmutenden Wetter, das sich Sommer nennt.

Dazu gibt es die flotteste Konfitüre unter der Sonne. Achso, Sonne ist ja gerade nicht. Sagen wir die schnellste Konfitüre ever! Bis die Scones aus dem Ofen sind, steht sie auf dem Tisch – versprochen!

DSC_0824

Scones

(ergibt ca. 9 Stück)

  • 350g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 80 g weiche Butter
  • 150g Naturjoghurt
  • 4 EL Milch
  • Milch zum Bestreichen

Alle Zutaten zu einem Teig zusammenrühren. Nur kurz, bis sich alle Zutaten gerade so verbunden haben, sonst werden die Scones zäh. Den Teig 3 cm dick ausrollen und mit einem runden Ausstecher (oder einem Glas) Scones ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Milch bestreichen (wer möchte, kann auch Eigelb nehmen) und bei 220 Grad 15 – 17 Minuten backen, bis die Scones schön hellbraun sind.

Klassisch werden sie mit Clotted Cream serviert. Da die hierzulande nicht leicht zu bekommen ist, kann man sie wunderbar ersetzen durch sehr steif geschlagene Sahne, Frischkäse oder Quark.

DSC_0843


Very Berry Chia Jam

1 Glas (ca. 400g)

  • 2 Tassen Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren (gerne auch TK)
  • 1-2 EL Chia-Samen
  • 1 EL lauwarmes Wasser
  • Saft ½ Zitrone oder Limette

Chia-Samen mit Wasser und Saft mischen. Die Samen quellen und sorgen dann für die Bindung der Konfitüre. Die Beeren bei kleiner Hitze auf dem Herd erwärmen. Evtl. mit dem Löffel zermusen, je nach gewünschter Konsistenz. Die warmen Beeren mit der Chia-Flüssigkeit verrühren und ein paar Minuten stehen lassen. Wer die Konfitüre süßer mag, kann mit Ahornsirup oder Honig nachsüßen.

DSC_0846

Zu Scones und Konfitüre einen heißen Tee servieren, dem Regen zuschauen und schon habt Ihr das perfekte England-Feeling, ohne das Haus zu verlassen oder gar in den Flieger zu steigen. Have a nice weekend & enjoy!

DSC_0289

DSC_0860

DSC_0858

DSC_0296

 

 

 

 

Das Goldene Eis oder Kurkuma-Latte im Sommerkleid

Kürzlich bin ich auf mein Foto der leckeren Kurkuma- oder Turmeric-Latte – auch bekannt als Goldene Milch – gestoßen. Sie war DAS Trendgetränk des Winters und bei uns im Dauereinsatz. An kühlen Abenden oder wenn der Hals kratzt, kommt sie auch aktuell noch gerne zum Zuge.

20160405_113328

Nun wäre es ja unfassbar schade, wenn wir uns mit dem goldenen Genuss auf eine Jahreszeit beschränken müssten. Und wie es der Zufall will, gibt es seit ein paar Tagen im Unterfreunden-Haus eine neue Eismaschine! Zugegeben, so gaaaanz zufällig kam sie natürlich nicht zu uns. Das alte Modell war nicht mehr zu gebrauchen. Top-Tipp: Man sollte den Hinweis unbedingt ernst nehmen, der davor warnt, das Eis mit Metall-Besteck aus der Kühlschüssel zu entnehmen … hüstel.

GoldenEis1

Im Angesicht des neuen Modells werden jetzt also fleißig Rezepte gewälzt, kreiert und vor allem – und das ist natürlich der allerbeste Part – probiert. Dabei entstand die Idee, der köstlichen güldenen Milch ein leichtes, gelbes Sommerkleidchen zu verpassen.

Das Ergebnis klingt ein bisschen nach Bond-Film und schmeckt sensationell lecker! GOLDEN EIS – die Lizenz zum Schlecken und Genießen! Und so einfach geht’s.

GoldenEis2

GOLDEN EIS 

Zutaten für 2 – 3 Portionen

1 Dose Kokosmilch (4oo ml)
1 EL Kokosöl
1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
25 ml Ahornsirup
1 TL Kurkuma
Mark einer Vanilleschote
1/4  TL Zimt
1 Prise Meersalz
(optional: eine Prise Kardamom / eine Prise schwarzen Pfeffer)

Am Vortag:

  • Stellt den Kühlakku der Eismaschine ins Gefrierfach. Wer Platz hat, sollte ihn sowieso immer dort lagern, für spontane Eisgelüste und so :-)
  • Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden.
    Die Vanilleschote teilen und das Mark auskratzen.
  • Alle Zutaten in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen (ich gebe das Vanillemark zusammen mit der Schote dazu). Kurz köcheln lassen und die Zutaten gut verrühren.
  • Die flüssige Mischung auf Raumtemperatur abkühlen lassen und dann für mind. 4 Std., besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Den Ingwer und die Vanilleschote in der Flüssigkeit lassen, die geben noch ordentlich Geschmack ab.

Am nächsten Tag:

  • Ingwerscheiben und Vanilleschote entfernen und die goldene Milch in die Eismaschine geben.

Nach ca. 20 – 30 Minuten hat das Eis in etwa die Konsistenz von Softeis und kann gerne gleich an die umstehenden Wartenden verteilt werden :-). Wer es fester mag bzw. Reste aufheben möchte, füllt das Eis um in einen Behälter und stellt diesen ins Gefrierfach.

Das Eis hält sich  dort ca. 10 Tage. Natürlich nur rein theoretisch. Denn wer kann bei den (ENDLICH!) sommerlichen Temperaturen einem köstlichen, gesunden Eisdessert im gelben Sommerkleid widerstehen? Eben :-)

GE4c

Habt einen wunderschönen Tag! Jetzt, wo der Sommer da ist. Herrlich!
Sonnenbrille und Sandalen sind bereit. Und ein gelbes Kleid habe ich auch. Was mein Eis kann, … :-)

 

 

GE1c

eiswaffel_c

 

 

 

 

 

 

Darf ich vorstellen? Die WELTBESTE Erdbeer-Tarte

Manchmal ist mehr eben doch mehr!
Und bei dieser kleinen, feinen Tarte sprechen wir ausschließlich in Superlativen. Sprechen? Was sage ich? Wir schwärmen – träumen – schwelgen!

DSC_0316 - Kopie

Erdbeeren träumen von dieser Tarte. Hier küsst der mürbste aller Böden die zarteste Mandelcreme, die fruchtigsten Früchtchen und die knusprigsten Keksblümchen. Die Erdbeeren ordentlich hoch türmen, damit es aussieht wie in der Patisserie in Paris. Denn es soll ja nicht nur großartig schmecken, sondern auch so aussehen. Das Prädikat „weltbeste“ ist ja schließlich nicht nur so dahergesagt! Da könnte ja jeder kommen, hah!

ET-MO2 - Kopie

ET-MO - Kopie

ET-MO3 - Kopie

Seit unsere regionalen Bauern die Felder zum Selbst-Pflücken freigegeben haben, habe ich mein Gewicht in Erdbeeren gegessen. Mindestens. Aber so richtig ist doch erst Sommer, wenn der erste Erdbeerkuchen auf dem Tisch steht. Und dieser ist mein jährliches Erdbeer Must Have bzw. Must Bake! Ich habe noch keinen besseren gegessen oder gebacken. Und wieso sollten wir uns mit weniger als dem weltbesten zufrieden geben? An die Früchtchen, fertig – los!

Die weltbeste ERDBEER-TARTE

Für den Teig:
250g Mehl
150g weiche Butter
70g Puderzucker
1 Ei

Für die Mandelcreme:
100g weiche Butter
90g Puderzucker
2 Eier
200g gemahlene Mandeln
20g Mehl

750g Erdbeeren

(Die Zutatenmenge ist für eine 24 cm Tarteform. Für meine längliche Form habe ich 2/3 von allem verwendet)

250g Mehl, 150g Butter, 70g Puderzucker und 1 Ei verkneten. Für 1 Std. kalt stellen.

Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in eine gefettete Backform legen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 15 Minuten backen (Umluft 180 Grad / 10 Minuten). Teigreste zu kleinen Blüten ausstechen und mitbacken.

100g Butter, 90g Puderzucker und Aroma (oder Zitronenschale) cremig rühren. 2 Eier nacheinander unterrühren. Gemahlene Mandeln und 20g Mehl unterheben. Die Mandelcreme auf den Kuchenboden streichen und ca. 25 Minuten weiterbacken (bei Umluft ca. 20 Minuten). Der Kuchen ist fertig, wenn die Mandelcreme ganz leicht bräunt.

Erdbeeren waschen und in Stücke schneiden. Auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Schön hoch türmen! Die Blütenkekse mit Puderzucker bestäuben und den Kuchen damit verzieren.

Und jetzt … genießen! Habe ich zu viel versprochen? Mais non!

ET-Stck - Kopie

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende. Es grüßt Euch – den Mund voll mit Erdbeeren,

Marion

P.S. Gestern festgestellt – Tortenguss wird überbewertet. Hier ist ausnahmsweise mal weniger mehr :-)

DSC_0321 - Kopie

 

 

 

 

 

Birnenkuchen mit Lavendel – der Kuchen zum Film! Und die Top 2 Fragen zum Blog

Ein Wochenende ohne Kuchen ist möglich, aber sinnlos. Einen Grund zum Feiern und Kuchen futtern findet man immer! Unabhängig von offiziellen Anlässen und vorgegebenen Feiertagen. Manchmal reicht es doch einfach, dass Wochenende ist, die Sonne scheint oder der Blog 5 Monate alt wird. Kinners, wie die Zeit vergeht! Weiterlesen „Birnenkuchen mit Lavendel – der Kuchen zum Film! Und die Top 2 Fragen zum Blog“