Der Letzte – That’s all Folks!

Wer mich kennt, der weiß, ich bin konsequent bis zum Letzen. Und so sind wir mit dem ersten Satz gleich mittendrin im Thema. Als ich vor fast zwei Jahren hier angefangen habe, war der erste Blogbeitrag eher zufälligerweise betitelt als „Der Erste“. Der finale Beitrag heißt somit konsequenterweise „Der Letzte“.

Ich blogge nicht mehr weiter.

Die Entscheidung, nicht mehr weiterzumachen, kam quasi über Nacht. Es gab keinen Auslöser, keine wochenlangen Diskussionsrunden und kein Gedankenringkämpfe. Wie immer lasse ich mein Herz und meinen Bauch über große und kleine Veränderungen im Leben entscheiden, und die sagen mir im Moment ganz klar: Alles hat seine Zeit.

Die letzten zwei Jahre waren erfüllt von einem neuen, wunderbaren Hobby. Ich habe tolle Menschen kennengelernt, die ich nicht missen möchte und hoffentlich auch nicht werde. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht, zu schreiben und zu fotografieren, meine Kreativität und Ideen sichtbar zu machen und in die Welt hinauszutragen. Der Kontakt mit meinem Bloggerkollegen und vor allem mit Euch, meinen Lesern, hat mich bereichert und glücklich gemacht. Ich habe viel gelernt und bin gewachsen. Mit dem Blog und auch als Persönlichkeit.

Und gerade merke ich – es reicht. Neben all dem Spaß und der Freude, die es bringt, ist Bloggen vor allem eine große Aufgabe und viel Arbeit. Ich habe einiges vernachlässigt in letzter Zeit. Freundschaften, andere Hobbys und ein Stück weit meine Gesundheit. Ich habe eine Sekunde überlegt, kürzer zu treten und weniger zu bloggen. Nein. Das ist nicht mein Weg. Wenn ich etwas mache, dann richtig bzw. so wie ich es für richtig halte. Ganz oder gar nicht.

Im Moment rufen Herz und Bauch ganz laut „gar nicht“. Ich glaube ganz fest daran, dass es sehr gesund ist, auf Herz und Bauch zu hören und predige das auch jedem, der es hören möchte oder auch nicht. Ich sehe einige von Euch lächelnd und augenrollend nicken.

Ein Abschied für immer? Das weiß ich nicht. Ich werde den Blog nicht schließen. Er bleibt Euch und mir erhalten. Ich winke Euch fröhlich zu, habe dennoch ein kleines Tränchen im Augenwinkel und freue mich auf die Zeit, die vor mir liegt.

Unterfreundenblog

Wenn der Ideen-Vulkan irgendwann droht überzusprudeln, komme ich vielleicht zurück. Hier oder woanders. Ihr werdet es mitbekommen, versprochen. Einen ausbrechenden Vulkan übersieht man nicht so leicht!

Es war mir eine große Freude, mit Euch am Unterfreunden-Tisch zu sitzen. So schön, dass Ihr mich dieses Stück in meinem Leben begleitet habt. Dankeschön ♥

Eure Marion

Unterfreundenblog

Advertisements

„Lecker bis Sportlich“ – das Barcamp der Rhein-Neckar-Blogger

Gestern habe ich Freunden erzählt, dass ich am Wochenende auf einem Barcamp war. Die Reaktionen könnt Ihr auch vorstellen:

„Wo warst Du? Was ist das und wo kommt der Name her?“ Weiterlesen „„Lecker bis Sportlich“ – das Barcamp der Rhein-Neckar-Blogger“

And the Oscar goes to – Unterfreundenblog! (Liebster Award)

Wohooooo, ich bin nominiert! So eine schöne Überraschung kurz vor dem Wochenende! Ich wachse gleich um 10 Zentimeter vor Stolz, was bei spärlichen 1,62 Meter Körpergröße nicht unbedingt von Nachteil ist. Schließlich muss ich mir für die Preisverleihung ein funkelndes Abendkleid mit meterlanger Schleppe zulegen und ab sofort allabendlich vor dem Spiegel meine pseudo-ergriffene Dankesrede üben!

Weiterlesen „And the Oscar goes to – Unterfreundenblog! (Liebster Award)“

Die besten Parties finden in der Küche statt – mein erstes FoodBloggerCamp (Reutlingen 2017)

„Du hast Dich zu einem Workshop angemeldet, ohne das Thema zu kennen?“ Gerade hatte ich einem Freund erzählt, dass ich eines der begehrten Tickets zum FoodBloggerCamp ergattert habe. Er konnte meine Begeisterung nicht ganz nachvollziehen, zumal ich selbst nicht wirklich wusste, was mich an dem Wochenende erwarten würde. Es geht um Essen und Bloggen, so viel war klar. Und mir reicht das zum Wochenendglück!

Inzwischen kann ich voller Überzeugung sagen: Falls Ihr jemals überlegen solltet, an einem solchen Camp teilzunehmen – unbedingt machen! Jedenfalls, wenn Eure Definition eines perfekten Wochenendes folgendermaßen aussieht: Mit foodbegeisterten netten Menschen kochen & backen, Essen, über Essen reden, fotografieren, noch mehr essen, über Bloggen reden, weiterkochen und immer wieder essen. Foodie-Paradies oder Kalorienhölle? Eindeutig beides!

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Die besten Parties finden in der Küche statt. In diesem Fall sogar in mehreren. Wo sich 60 motivierte Blogger zusammenfinden, braucht es Platz zum Schnippeln, Hacken, Kneten, Kochen und Backen. Das Foodbloggercamp ist zu Gast bei Cooking Concept, einer Kochschule am Rande der Reutlinger Altstadt. Gastgeber und Koch der Herzen ist Markus, der uns mit seinem Team Eva, Jennie und Jan begrüßt wie alte Freunde. Ich bin als Erst-Teilnehmerin klar in der Minderzahl. Die meisten sind schon mehrfach dabei gewesen, die Wiedersehensfreude ist riesig.

Der Knödelhersteller Burgis aus Franken hat zum Vorabend-Event am Freitagabend eingeladen. Auf dem Programm steht ein 3-Gänge Knödel-Menü! Etwa die Hälfte der Teilnehmer ist schon da und so kann man sich beim leckeren #Vorknödeln entspannt kennenlernen und austauschen.

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Der offizielle Teil des Camps startet am Samstagmorgen mit einem gemeinsamen Frühstück in der Kochschule. Wann habe ich zuletzt mit 60 Leuten gefrühstückt? Das hat ein bisschen was von Klassenfahrt. Mit dem Unterschied, dass da noch niemand sein Essen fotografiert und bei Instagram gepostet hat ;-)

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Danach beginnt die Session-Planung. Die was? Genau das war der Part, der mir vorher auch nicht ganz klar war. Die Veranstaltung war als Barcamp organisiert. Das heißt, es gab tatsächlich keine vorab festgelegte Agenda. Die Teilnehmer stellten vor Ort ihre Sessions vor und dann wurde geplant, wann welcher Vortrag gehalten wird, bzw. was wo gekocht wird. Schon während der Planung wurde klar – ich brauche hier mindestens einen Klon! Die Themen waren so vielseitig und interessant, dass ich beim Besuch einer Session mindestens zwei andere verpasst habe, die ich genauso spannend fand. Da hilft nur auf den nächsten Tag hoffen oder wiederkommen!

In meiner allerersten Session ging es pronto an die Nudelmaschine. Pasta Zubereitung mit Mareike von Zuckerschnee stand auf dem Programm. Gemeinsam haben wir bunte Farfalle und Garganelli geformt wie italienische Mammas, nur deutlich langsamer!

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Am benachbarten Küchenblock wurde Lachs selbst gebeizt. Meine liebste Variante war eine Beize aus Kaffee und Limette, die perfekt zu den äußerst süffigen Kaffee-Cocktails passte, die wir später mit Marcel von Voll gut & gut voll und Jana vom Sponsor Tchibo kreierten. Da wurden die Shaker geschwungen, was das Zeug hielt!

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Nach dem Mittagessen ging es dann auch schon an die Dinner-Zubereitung. Die Devise auf einem Foodbloggercamp ist ganz klar „nach dem Essen ist vor dem Essen“! Ich hatte mich für die Session „Thai Currypasten selbst machen“ gemeldet und war im Farben- und Duftrausch! Tina von Lecker & Co. hat Original-Rezepte aus Thailand mitgebracht und mit uns geteilt. Knallgrüne Chilischoten, Kurkuma in leuchtendem Orange, zitronige Galgantwurzel, duftendes Thaibasilikum, Koriander, Zitronengras – ein Vergnügen für alle Sinne!

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Vergnügt und bunt ging es auch in der nächsten Runde zu beim „Kekse verzieren mit Royal Icing“. Die liebe Kathrin von Käthes Kekse hat uns ihre Profi-Tricks und Kniffe verraten und dann durften wir die Zuckerguss-Beutel schwingen. Im Vordergrund seht Ihr meinen zweiten Versuch #Eigenwerbung :-). Über den ersten wollen wir das Mäntelchen des Schweigens breiten!

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Zur Abwechslung ging es danach theoretisch, aber nicht minder spannend und unterhaltsam weiter! Meine Themen der Wahl waren „Sicherheit beim Bloggen“ und „Pimp your Pinterest Profile“. Anja von KüchenMAmpf und Andrea von Zimtkeks & Apfeltarte haben anschaulich über Do’s und Dont’s berichtet und meiner To-Do-Liste viele weitere Punkte beschert!

Ein Thema, das mir unter den Nägeln brennt, ist mein nicht vorhandenes Logo. Wie gut, dass es eine Session zum Thema „Logo-Entwicklung“ gab! Ich brainstorme noch weiter und verspreche, dass mein Blog spätestens beim nächsten Camp-Termin ein neues Gesicht hat!

„Wie macht man schöne Food-Fotos?“ Das ist ja GENAU mein Thema! Die liebe Isabelle von Überseemädchen und Tina von Lecker & Co. gaben hier ihr Wissen weiter. Nach kurzem Spicken auf beide Blogs ist klar – die beiden verstehen, wovon sie reden. Sooo schöne Bilder! Auf meinen Wunschzettel ist sogleich ein neues Objektiv für die Kamera gewandert. Festbrennweite ist das Zauberwort.

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Wir haben uns einmal rund um die Welt gekocht und geschlemmt. Neben den schon erwähnten Köstlichkeiten gab es indische Currys, mexikanische Empanadas, selbstgemachte Bratwürste, American Apple-Pie, zweierlei Cheesecake, japanische Motchis, Cakepops, Churros aus Knödelteig, Einhorn-Knödel (!), Knödeltorte, arabische Falafel mit Dips, schwäbische Maultaschen, Fastnachtsküchle, Cupcakes, handgefilterten Kaffee, usw., usw. Nicht zu vergessen die riesige Schüssel mit Milchreis, den Markus mal so zwischendurch kochte und damit viele Frauen glücklich machte :-)

Mit dem Kopf voller Eindrücke und Ideen, einer Hosentasche voller Visitenkarten, dem Auto beladen mit Goodie-Bags mit schönen Dingen und der Gewissheit „NIE wieder etwas essen zu können“ ging es nach einem genuss- und lehrreichen Wochenende zurück nach Hause.

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17

lichen Dank an alle, die dabei waren und ihr Wissen in den Sessions so großzügig geteilt und super vermittelt haben! An die Organisatoren Jan und Annalena, an Markus und sein tolles Team von Cooking Concept und an die Sponsoren! Ihr habt einen wahnsinnig tollen Event auf die Beine gestellt!

Auf Wiedersehen (in) Reutingen! Ich hatte unglaublich viel Spaß, habe tolle, kreative Menschen kennengelernt und nicht nur meinen Knödel-Horizont erweitert. Kurz gesagt: ich komme ganz bestimmt wieder!

Liebe Grüße,

Marion

PS: „Ich kann NIE wieder essen“ hat genau bis 20 Uhr angehalten :-)

Unterfreundenblog - Foodbloggercamp Reutlingen 2017 #FBCR17